Kunden werden Partner

Willkommen zu unserem zweiten Platz der Top 5 der Partnergewinnung: „Kunden werden Partner“!

Gibt es eine bessere Referenz als wenn ein Kunde so zufrieden ist, dass er selbst mitarbeiten will? Wahrscheinlich nicht. Genau das, macht die Methode „aus Kunde wird Partner“ so effektiv.

 

Das gleiche Thema findest Du auch in unserem Podcast Fair Radio. Immer gut für unterwegs und bei müden Augen. Höre es dir an…

 

Im Vorhinein muss dennoch auf etwas hingewiesen werden. Die Wichtigkeit dieser Methode variiert stark von Unternehmen zu Unternehmen. Um diese Wichtigkeit herauszukristallisieren, kann man eine Faustregel verwenden: Je weniger Ausbildung für die Mitarbeit notwendig ist, desto besser wirkt diese Methode!

Zudem grenzt das deutsche Gesetz hier auch verbotene Systeme und erlaubte ab. Folglich ist ein System verboten, wenn man nur als Mitarbeiter Kunde sein kann. Also der Mitarbeiterstatus erzwungen wird. Ist das nicht der Fall, dann ist es vollkommen in Ordnung einen Kunden als Mitarbeiter zu gewinnen.

Wie finde ich Kunden, die zu Partner werden wollen?

Das wichtigste bei dieser Methode ist die Kundenzufriedenheit. Nur ein vollkommen zufriedener Kunde würde über eine Mitarbeit nachdenken. Daraus leitet sich auch die erste Regel der „Kunden werden Partner“ Methode ab: Mache Kundenzufriedenheit zu deiner obersten Priorität!

Das Gute daran ist, dass so jeder Kunde ein potentieller Partner ist. Und das ist ein großes Potential! Nehmen wir an, du bist in deinem zweiten Jahr in diesem Geschäft. Dann hast du ungefähr 150 Kunden. Des Weiteren ziehen wir 50 davon ab, weil sie auf gar keinen Fall in Frage kommen. Das bedeutet, du hast ein Potential von 100 neuen Partnern. Grundsätzlich kann wirklich jeder zufriedene Kunde darauf angesprochen werden.

Wie werden Kunden zu Partnern?

Um einen Kunden als Partner zu gewinnen, solltest du einen Kundentermin haben. Das bedeutet, ihr sitzt gerade zusammen und habt vielleicht gerade einen Vertrag abgeschlossen. Daraufhin sprichst du den Kunden an. Zuerst, fragst du ihn ob er denn zufrieden mit deiner Dienstleistung ist. Daraufhin, fragst du, ob es denn schwer aussah. Im optimalen Fall lautet die erste Antwort „Ja“ und die zweite „Nein“.

Die nächste Frage sollte dann ungefähr so lauten: „Wie wäre es, wenn Sie das was ich gerade gemacht habe, selbst machen. Und dabei können Sie auch noch etwas verdienen. Ich würde mit Ihnen gerne einmal über diese Chance reden.“

Zum Schluss gibt es dann zwei verschiedene Strategien. Erstens, du hältst das normale Partnergewinnungsgespräch deines Unternehmens. Zweitens, du lädst den Kunden zum nächsten Infotermin deines Unternehmens ein.

Wenn der Kunde dann noch ein paar Infos von dir will, kannst du kurz erklären, was MLM für dich bedeutet. Viel Erfolg!

 

Bis zum nächsten Mal!

 

Kevin Liebholz & das eFairSorger-Team

 

Das gleiche Thema findest Du auch in unserem Podcast Fair Radio. Immer gut für unterwegs und bei müden Augen. Höre es dir an…