Platz 2 der Kundengewinnung: Das private Umfeld

Letzte Woche haben wir unseren Platz 1 der Kundengewinnung vorgestellt, Promotion-Stände. Heute gehen wir auf Platz 2 der für uns besten funktionierenden Methoden der Kundengewinnung ein:

Das private Umfeld

Nicht jedem liegt es in seinem privaten Umfeld seine Dienstleistung oder sein Produkt zu vermarkten. Man hat Angst, dass man dadurch Freunde verlieren kann. Das ist möglich, aber, wenn man es richtig macht, selten der Fall. Wenn du davon überzeugt bist, dass dein Produkt oder deine Dienstleistung gut für einen Freund oder Bekannten ist, dann ist nichts Verwerfliches daran diese darauf anzusprechen. Erzwinge es nur nicht und mache dir und der Person klar, dass sie die Entscheidung trifft.

Als privates Umfeld zählt jeder, den du kennst. Familie, Freunde, Bekannte, Eltern des Mitspielers des Sohnes im Fußballverein. Weil du diese Person privat kennst, und wahrscheinlich noch oft sehen wirst, steht die Person noch mehr als bei anderen Kunden im Vordergrund. Das muss auch in deinem Gespräch ersichtlich sein.

Mit machen Produkten und Dienstleistungen ist es gerade im privaten Umfeld leichter als mit anderen. Also überlege dir gut, ob es zu deinem Angebot passt, im privaten Umfeld neue Kunden zu gewinnen. Falls ja, hier sind zwei Strategien, mit denen du das Gespräch führen kannst.

 

Das gleiche Thema findest Du auch in unserem Podcast Fair Radio. Immer gut für unterwegs und bei müden Augen. Höre es dir an…

 

Methode 1: Was arbeitest du?
Grundsätzlich ist erst einmal Small Talk angesagt. So wie du immer mit dieser Person redest, nett, offen, und die Person oder Situation im Mittelpunkt. Irgendwann im Gespräch, am besten hast du es zu diesem Punkt hingelenkt, sollte es zu dem Punkt kommen, dass die Person dich fragt: „Was arbeitest du eigentlich“. Falls dein Bekannter das eh schon weiß, sollte es nur zu dem Punkt kommen, dass ihr über euren Beruf redet. Hier kannst du ruhig sagen:
„Du weißt ja ich mache/helfe Menschen bei XYZ, wäre das nicht eigentlich auch mal interessant für dich, wenn wir uns dafür zusammensetzen? Dann können wir einfach mal gucken, ob das sinnvoll für dich ist“

Methode 2: Das Hintertürchen
Auch hier ist zuerst Small Talk angesagt. Aber falls gerade wenig Zeit ist, kannst Du auch direkt mit der (Hinter-)Tür ins Haus fallen. Im Endeffekt stellst Du eine passende Frage, die am Besten so ist, dass mit „Ja“ geantwortet wird. Da diese Methode schwer zu erklären ist, zeige ich dir wie wir das machen. Unsere Dienstleistung ist, für unsere Kunden die fairsten Tarife in den Bereichen Strom und Gas zu finden. Demnach sieht unser Hintertürchen-Gespräch so aus:

Berater:               „Ich habe mal eine Frage an dich: Verbrauchst Du Strom und Gas?“
Bekannter:          „Was für eine blöde Frage, natürlich!“
Berater:               „Wenn es eine Möglichkeit gäbe hier Geld zu sparen, wäre das interessant für dich?“
Bekannter:          „Na klar!“
Berater:               „Dann lass uns doch einen Termin für einen kurzen Check vereinbaren und wir
schauen uns gemeinsam an, ob wir da etwas machen können“

In deinem ersten Satz, stellst du die Frage um zum Thema zukommen. In deinem zweiten Satz, gibst du ganz kurz eine Beschreibung von dem Hauptvorteil, den du bringst. In deinem letzten Satz machst du den Termin aus, sagst wie es weitergeht. Dabei lässt du den Ausgang des Termins offen und zeigst, dass ihr das zusammen macht.

Das waren die zwei Möglichkeiten, die für uns am besten funktionieren um neue Kunden zu gewinnen. Auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Bis nächste Woche mit unserem Platz 3 der Kundengewinnung, wie immer Mittwoch um 18.00 Uhr.

Kevin Liebholz & das eFairSorger-Team

 

Das gleiche Thema findest Du auch in unserem Podcast Fair Radio. Immer gut für unterwegs und bei müden Augen. Höre es dir an…

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*