Platz 3 der Neukundengewinnung: Die Empfehlung

Letzte Woche haben wir unseren Platz 2 der Neukundengewinnung vorgestellt, das private Umfeld. Heute gehen wir auf Platz 3 der für uns besten funktionierenden Methoden der Neukundengewinnung ein:

Die Empfehlung

Bei der Empfehlungsnahme geht es darum, dass du Nummern von Bekannten deiner Kunden erhältst. Dafür muss sich dein Kunde bei dir gut aufgehoben fühlen und zufrieden sein. Er muss so überzeugt von dir und deinem Produkt oder deiner Dienstleistung sein, dass er seinen Freunden und Bekannten ein Gespräch mit dir empfehlen würde. Also muss er das Gefühl haben, dass andere (Familie, Eltern, Kinder, Freunde, Bekannte…) das gleiche gerne hätten, was er gerade von dir erhalten hat.

Das gleiche Thema findest Du auch in unserem Podcast Fair Radio. Immer gut für unterwegs und bei müden Augen. Höre es dir an…

 

Manche Branchen haben es gerade hier schwer. Eine Möglichkeit um dem entgegenzuwirken ist es Cross-Selling zu nutzen. Das bedeutet, dass man neben seinem Hauptprodukt, für welches man schwer Empfehlungen erhält, ein weiteres Produkt anbietet, welches gerne empfohlen wird. Das Ziel ist es zuerst Empfehlungen für das Nebenprodukt zu erhalten. Daraufhin kann man auch sein Hauptprodukt anbieten, sobald man bei dem neuen Kunden sitzt.

Um diese Empfehlung zu erhalten frägst du danach. Am besten am Ende des Termins mit deinem Kunden, also solange du noch bei ihm sitzt oder er in deinem Büro. Das Empfehlungsnahme-Gespräch zur Neukundengewinnung ist einfach und kurz. Es geht ungefähr so:

Berater:               „Mal eine Frage: Kennen Sie jemanden, der das [Was du vermittelst] auch

gebrauchen könnten?“

Kunde:                 „Na klar! Wieso eigentlich?“

Berater:               „Warum helfen wir ihnen nicht auch?“

Kunde:                 „Das können wir gerne machen.“

Berater:               „Okay, wer sind denn die 6 wichtigsten Personen, denen Sie ein Gespräch mit

                              Mir empfehlen würden“

 

Jetzt schreibst du diese Namen inklusive Telefonnummer auf. Oder, was noch besser ist, du gibst ihnen deine Empfehlungskarte und einen Stift zum Ausfüllen in die Hand. Eine Empfehlungskarte ist ein Blatt Papier mit einer Tabelle für Name, Telefonnummer und Email. Hier sollen die Personen reingeschrieben werden, die dein Kunde meint, dass du sie anrufen sollst. Am Ende dieses Gesprächs bitte deinen Kunden darum, dass er diesen Personen Bescheid sagt, dass du sie anrufen wirst.

Rufe dann in drei bis fünf Tagen diese Personen an. Nenne in diesem Telefonat unbedingt von wem du die Telefonnummer erhalten hast. Es könnte sich ungefähr so anhören:

„Hallo, ich bin XYZ von der Firma XYZ. Ich habe Ihre Telefonnummer von XYZ erhalten. Er/Sie meinte, dass ich sie mal anrufen soll. Er/sie denkt, ein Gespräch zwischen uns beiden würde sich für sie lohnen.“

Nächste Woche geht es weiter mit unserem Platz 4 der Neukundengewinnung, wie immer Mittwoch um 18.00 Uhr.

Kevin Liebholz & das eFairSorger-Team

 

Das gleiche Thema findest Du auch in unserem Podcast Fair Radio. Immer gut für unterwegs und bei müden Augen. Höre es dir an…

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*